Hochschulpiraten: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Studierendenrat
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeile 39: Zeile 39:
 
|}</onlyinclude>
 
|}</onlyinclude>
  
{{Dokumentation}}
+
== Über uns ==
 +
 
 +
 
 +
Moin moin! Willkommen auf der Seite der Hochschulpiraten – kurz Hopis – an der Uni Bremen! Vielleicht erstmal ein paar Worte über uns: Wir sind ein vielfältiger Zusammenschluss von Studierenden, die sich politisch engagieren und in Form einer Hochschulgruppe miteinander vernetzt haben. Dabei sehen wir uns als Teil einer globalen Bewegung, die das Internet und andere moderne Technologie nutzen will, um den Menschen einen besseren Zugang zu Bildung und dem Wissen der Welt zu ermöglichen und neue Partizipationsmöglichkeiten zu schaffen. Wir sind dabei jedoch nicht dasselbe wie die Piratenpartei. Auch wenn viele von uns Mitglieder der Piratenpartei sind, sind wir formell und inhaltlich unabhängig. Wir sehen uns stattdessen eher als eine Art Plattform, die es Studierenden ermöglichen soll, sich für eine freie und sozialere Uni zu engagieren.
 +
 
 +
=== Mehr als nur “irgendwas mit Internet” ===
 +
 
 +
Wir sind eine bunte Mischung von Studierenden aus verschiedenen Fachbereichen. Zwar proklamieren wir eine gewisse “Internetaffinität” für uns, dies sollte aber niemanden davon abhalten, bei uns mitzumachen, der/die kein Profi im Umgang mit dem Computer ist. Denn neben politischer Bildung sehen wir auch die Verbreitung von Wissen hinsichtlich des Umgangs mit moderner Technologie und deren sicheren Benutzung als unsere Aufgabe an. Dennoch bleiben wir, was unser politisches Interesse betrifft, nicht nur auf Fragen der Netzpolitik beschränkt. Vielmehr betrachten wir politische Entwicklungen aus einem Blickwinkel, der stark unter dem Einfluss der Digitalisierung unserer Gesellschaft steht. Aus dieser Perspektive wollen wir neue Lösungsansätze für gesellschaftliche Fragestellungen entwickeln und nach außen tragen.
 +
 
 +
=== Die Hochschulgruppe des digitalen Zeitalters ===
 +
 
 +
Wir haben viele Aktionsfelder, in denen wir als Hochschulgruppe aktiv werden möchten. So planen wir für das Jahr 2013 diverse Vortragsreihen und Workshops zu veranstalten, die sich mit verschiedenen gesellschaftlichen und netzpolitischen Themen auseinandersetzen. Mittelfristig wollen wir ein Dokumentenmanagementsystem auf unserem Server etablieren, auf das alle Studierenden freien Zugriff haben und über das sie leicht an Anträge, Formulare sowie Informationen kommen, um mit der Uni-Bürokratie besser klarzukommen. Denn wie hinlänglich bekannt ist, funktioniert die nur mittelmäßig.
 +
 
 +
Zudem möchten wir die anderen Hochschulgruppen, Stugen, Asten, etc. motivieren, sich in ihrer Arbeit von uns unterstützen zu lassen. Indem wir euch dabei helfen, sich ein wenig effizienter zu vernetzen und die vielen Vorteile der digitalen Technologien an die Uni zu bringen, kann die gesamte Studierendenschaft profitieren. Gleichzeitig wollen wir uns selbstverständlich auch mit klassischen hochschulpolitischen Fragen auseinandersetzen und die Interessen der Studierenden vertreten. Mithilfe der Möglichkeiten, die wir haben, wollen wir jedoch konkrete Veränderungen bewirken und daran möglichst viele Menschen teilhaben lassen.

Version vom 29. Juni 2013, 14:09 Uhr

Infos
Gründungsdatum: 28.02.2013
Dachverband: campis.eu
Wahl 2013
Wahlergebnis SR-Wahl: 5,1%
Sitze: 1
Wahlergebnis AS-Wahl: 3,7%
Sitze: 0
Beteiligung am AStA: ja
Kontakt
Email: info@hopis.de
website: www.hopis.de
twitter: @HopisBremen

Über uns

Moin moin! Willkommen auf der Seite der Hochschulpiraten – kurz Hopis – an der Uni Bremen! Vielleicht erstmal ein paar Worte über uns: Wir sind ein vielfältiger Zusammenschluss von Studierenden, die sich politisch engagieren und in Form einer Hochschulgruppe miteinander vernetzt haben. Dabei sehen wir uns als Teil einer globalen Bewegung, die das Internet und andere moderne Technologie nutzen will, um den Menschen einen besseren Zugang zu Bildung und dem Wissen der Welt zu ermöglichen und neue Partizipationsmöglichkeiten zu schaffen. Wir sind dabei jedoch nicht dasselbe wie die Piratenpartei. Auch wenn viele von uns Mitglieder der Piratenpartei sind, sind wir formell und inhaltlich unabhängig. Wir sehen uns stattdessen eher als eine Art Plattform, die es Studierenden ermöglichen soll, sich für eine freie und sozialere Uni zu engagieren.

Mehr als nur “irgendwas mit Internet”

Wir sind eine bunte Mischung von Studierenden aus verschiedenen Fachbereichen. Zwar proklamieren wir eine gewisse “Internetaffinität” für uns, dies sollte aber niemanden davon abhalten, bei uns mitzumachen, der/die kein Profi im Umgang mit dem Computer ist. Denn neben politischer Bildung sehen wir auch die Verbreitung von Wissen hinsichtlich des Umgangs mit moderner Technologie und deren sicheren Benutzung als unsere Aufgabe an. Dennoch bleiben wir, was unser politisches Interesse betrifft, nicht nur auf Fragen der Netzpolitik beschränkt. Vielmehr betrachten wir politische Entwicklungen aus einem Blickwinkel, der stark unter dem Einfluss der Digitalisierung unserer Gesellschaft steht. Aus dieser Perspektive wollen wir neue Lösungsansätze für gesellschaftliche Fragestellungen entwickeln und nach außen tragen.

Die Hochschulgruppe des digitalen Zeitalters

Wir haben viele Aktionsfelder, in denen wir als Hochschulgruppe aktiv werden möchten. So planen wir für das Jahr 2013 diverse Vortragsreihen und Workshops zu veranstalten, die sich mit verschiedenen gesellschaftlichen und netzpolitischen Themen auseinandersetzen. Mittelfristig wollen wir ein Dokumentenmanagementsystem auf unserem Server etablieren, auf das alle Studierenden freien Zugriff haben und über das sie leicht an Anträge, Formulare sowie Informationen kommen, um mit der Uni-Bürokratie besser klarzukommen. Denn wie hinlänglich bekannt ist, funktioniert die nur mittelmäßig.

Zudem möchten wir die anderen Hochschulgruppen, Stugen, Asten, etc. motivieren, sich in ihrer Arbeit von uns unterstützen zu lassen. Indem wir euch dabei helfen, sich ein wenig effizienter zu vernetzen und die vielen Vorteile der digitalen Technologien an die Uni zu bringen, kann die gesamte Studierendenschaft profitieren. Gleichzeitig wollen wir uns selbstverständlich auch mit klassischen hochschulpolitischen Fragen auseinandersetzen und die Interessen der Studierenden vertreten. Mithilfe der Möglichkeiten, die wir haben, wollen wir jedoch konkrete Veränderungen bewirken und daran möglichst viele Menschen teilhaben lassen.